Das Busbett – Ikea Kura Hack

(WERBUNG)

Hallo ihr Lieben,

zu seinem dritten Geburtstag beschlossen wir gemeinsam mit 1.0, dass er ein großes Bett bekommt. Eines Morgens fragte ich ganz unbedarft, was er denn für ein Bett haben wolle. Ich dachte an „Hochbett“ oder „mit Rutsche“, so was ganz „normales“ halt. 1.0 überlegte kurz und antwortete dann: „Ich möchte einen Bus haben.“ Joa… 3 Monate Planung begannen und hier seht ihr das Ergebnis:

Mein wohl größtest Projekt ist definitiv dieses Busbett, entstanden aus einem ganz normalen Ikea Kura Bett. Ich habe mal versucht, jeden Arbeitsschritt möglichst detailliert für euch zusammen zu schreiben.

Alles begann mit der Planung. In diesem PDF:  Kura Hack Bett findet ihr die genauen Maße.

Die Materialliste:

  • Ikea Kura Bett
  • 5 MDF Platten (4mm) –> Maße entnehmt bitte meiner PDF Skizze (Die Seite habe ich in 4 einzelne MDF Platten geteilt)
  • 2 runde Holzscheiben 25 cm Durchmesser
  • 2 runde Holzscheiben 17 cm Durchmesser
  • Verlegeplatten für das Dach (diese rate ich erst nach dem Aufbau zu kaufen, so dass ihr die genauen Maße (Wandabstand des Bettes) habt)
  • 2 MDF Platten zum Verkleiden des Daches von unten und oben (auch hier: am besten erst NACH dem Aufbau passgenau im Baumarkt zuschneiden lassen
  • weißen Holzlack auf Wasserbasis
  • blauen Holzlack auf Wasserbasis
  • gelben Holzlack auf Wasserbasis
  • schwarzen Holzlack auf Wasserbasis
  • 4 Lackrollen; ggf Pinsel
  • Bohrmaschine
  • Stichsäge
  • Schleifmaschine/ Schleifpapier (100-120 er Körnung)
  • Lochbohrer
  • LED Spots zum Aufkleben für die Lichter
  • Akkuschrauber
  • Holzleim
  • Doppelseitiges Klebeband
  • Malerkrepp
  • schwarze Klebefolie
  • Schrauben
    • 3,0 * 20mm
    • 4,5 * 35mm

 

 

Wenn ihr alles habt, dann geht’s frisch ans Werk.

  • Am Besten startet ihr damit, dass ihr euch die Fenster des Busses in die MDF Platten einzeichnet. Um diese aussägen zu können, müsst ihr zunächst ein Loch in den Fensterausschnitt mittels des Lochbohrers bohren. In dieses Loch könnt ihr nun das Sägeblatt der Stichsäge einführen und eure Fenster entsprechend aussägen.
  • Es empfiehlt sich, alle Seiten der MDF Platten inkl. euerer Fensterausschnitte glatt zu schleifen, so dass euer Kind sich nicht verletzen kann.
  • Danach könnt ihr auch schon mit dem lackieren beginnen. Ich habe die Busseiten zunächst weiß vor lackiert. Alles was weiß bleiben sollte, habe ich insgesamt 3 mal lackiert, beidseitig, also innen und außen beim Bus.

    Danach bin habe ich in etwa mittig mittels Malerkrepp die Abteilung für meine zweite Fabre (blau: Alpina Gletscherblau) markiert. und den unteren Teil des Busses blau gestrichen (nur außen).

    Die runden Holzscheiben werden später die Lichter und die Räder des Busses. Somit habe ich die 25 cm großen Scheiben schwarz (Räder) lackiert und die 17 cm großen Scheiben gelb.

    Ich habe die Farbe über Nacht durchtrocknen lassen.
  • Im nächsten Schritt gehts schon los mit dem eigentlichen Aufbau: Montiert das Ikea Kura Bett gemäß Anleitung. (Nehmt bitte nicht die Hochbettversion 😉 )
  • Sobald das Bett steht, werden die Front und die Seitenteile angebracht. Hierfür haltet ihr die lackierten MDF Platten an dem Bett an. Dafür seid ihr am besten zu zweit; einer der anhält und einer der nun den Bohrer mit einem kleinen (4er) Holzbohrer führt. Bohrt an den Stellen, an denen ihr die Platten mit Schrauben anbringen wollt, mit dem Holzbohrer leicht vor. (Am besten da, wo die Kanthölzer des Bettes sind)
  • Befestigt nun alle MPF Platten mit den kleineren Schrauben (3*20mm)
  • Nun bringt ihr die Räder und die Lichter an. Hierfür könnt ihr doppelseitiges Klebeband oder Holzleim benutzen.

    Ich habe in einem Zuge auch die LED Scheinwerfer angebracht. Meine halten mittels Magneten und 3M Klebern.
  • Um mal wieder was zu machen, was mir am meisten Spaß macht, habe ich mitten im Zusammenbau einfach schon mal etwas Finetuning begangen und dekoriert 😀 :
    Nummernschild (meine Buchstaben sind von Hema gewesen)
    VW Zeichen
    Peace Neon Lampe (A little lovely Company)
    Lichterkette (meine ist von A little lovely Company ) 
  • Nun gehts an Dach: Sobald ihr eure genauen Maße habt, könnt ihr die Verlegeplatten entsprechend zuschneiden bzw zuschneiden lassen. Tipp: Legt vorher schon die Matratze ins Bett, das Bett wird danach noch schwerer und ihr bekommt die Matratze nicht durch eine der Öffnungen.
    Schraubt die Verlegeplatten mit den längeren  Schrauben (4,5 * 35 mm) von OBEN in die Kanthölzer des Daches. Daher sind die MDF Platten der Busseiten auch einen Hauch länger oben gewählt.
  • Da das nicht wirklich hübsch und recht dunkel ausschaut, habe ich noch eine 4mm starke weiße MDF Platte von unten und oben angebracht.

    Um es euch bei der unteren MDF Platte etwas einfacher zu machen: Klebt sie provisorisch mit doppelseitigem Klebeband an.

    Danach könnt ihr alles entspannt anschrauben.
  • Ich habe bei einem wundervollen niederländischen Shop noch die perfekte Tapete und Bettwäsche für meinen Sohn und dieses Bett gefunden. Daher habe ich spontan noch hinter dem Bus und von innen die MDF Platten tapeziert.


    Zur Tapete gehts hier lang
    Zur Bettwäsche gehts hier lang

Das war’s eigentlich auch schon 🙂 Ganz viel Spaß beim Nachbauen.

Holzbus Lampe via Little Lights
Holzbausteine via Just Blocks
Busgirlande via Nana & Nully
Garderobe via Werkhaus

DIY – Ritterburg-Bett aka Bärenburg

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch eines meiner neusten Projekte vorstellen: Ein Kinderbett im Ritterburgen Stil!

Kürzlich hieß es im Hause Schlom: Das Babybett muss weg und ein Juniorbett muss her. Beim Rumstöbern muss ich ehrlich gestehen, habe ich ganz kurz daran gedacht, für den kleinen Mann ein neues Bett zu kaufen – was gibt es für wundervolle Betten, zB. von Oliver Furniture. Da wir uns aber damals für ein Umbaubett von Pinolino entschieden hatten, siegte der Verstand und ich entschloss mich, unser Babybett zum Juniorbett umzubauen. Dennoch fehlte mir danach etwas. Es war nicht mehr so geborgen und kuschelig, wie mit den Gitterstäben. Es musste also wieder ein Projekt gestartet werden.

Für meinen mittlerweile 2-jährigen Mini-Mann gibt es im Moment nichts aufregenderes als Ritterburgen. Daher habe ich mich dazu entschlossen, dass Bett als Burg umzubauen bzw. etwas aufzupimpen.

Zur Vorbereitung:

  • Als aller Erstes habe ich mir aufgezeichnet, wie ich mir das Bett vorstelle (s.u.).
  • Danach habe ich Maß am bestehenden Bett genommen und mir überlegt, wie hoch das Kopfteil werden soll. Da ich gerne ein kleines Regalbrett haben wollte, musste es so hoch sein, dass mein Sohn sich nicht ständig den Kopf daran stößt.
  • Mit meinem Plan und der Materialliste ging es dann auch schon zum hiesigen Holzhändler.

Skizze Burgbett

Was ihr braucht:

  • Holzbretter 2x 40*125 (für die Seitenwände)
  • Holzbretter 2x 20*80 (die Breite des Bettes)
  • Holzbrett 1x 40*80 (Seitenteil)
  • 2 Kanthölzer 6cm Dicke ca. 15 cm lang
  • MDF Rückwand 82*125 (kommt etwas auf die Dicke eurer Bretter an)
  • gute Schrauben
  • Stichsäge (immer noch schöre ich auf meine tolle Parkside von Lidl)
  • Schleifmaschine
  • Bohrmaschine
  • Winkel
  • Schrauben und Dübel

    

Und los geht es auch schon:

  • Zunächst habe ich mir die Burgzinnen auf die Rückwand aufgemalt. Denkt dabei daran mit einer ungraden Anzahl zu rechnen, damit es symmetrisch ausschaut. Diese Zinnen habe ich dann mit der Stichsäge ausgeschnitten und alle Ecken säuberlich geschliffen.
  • Nachdem meine Burgrückwand zugesägt war, habe ich sie gestrichen. Da ich noch Wandfarbe von Alpina über hatte (Nr. 160 von Alpina Edition), habe ich die Rückwand einfach mit der Wandfarbe gestrichen. Hält 1A.
  • Während die Rückwand trocknet, kann schon das „Gestell“ des Kopfteils zusammen geschraubt werden. Dafür habe ich eines der kleineren Bretter (80*20) ganz unten an den längeren Brettern im rechten Winkel befestigt. Dieses bildet nun das Unterteil des Kopfteils. vielleicht braucht man es nicht unbedingt, aber mir war es wegen der Stabilität sicherer. Wichtig: dieses Brett ist später nicht bündig mit der Rückwand. Damit ihr die Füße eures Bettes normal auf den Boden stellen könnt, braucht ihr hinten ja quasi eine Aussparung.
  • Anschließend kann das zweite kleine Brett ebenfalls an die Seitenteilen im rechten Winkel angeschraubt werden. Wichtig: Achtet darauf, dass dieses Brett quasi genau an der anderen Seite der Seitenwände festgemacht wird. So dass es später bündig zur Rückwand ist. Messt euch die gewünschte Höhe für das Brett ab und bedenkt, dass euer Kind sich nicht immer den Kopf stoßen sollte. Ich habe mich für eine Höhe von 90 cm zum Boden entschieden. So kann mein Sohn sich unfallfrei hinlegen und das Regalbrett verdeckt die Burgzinnen bei der Rückwand nicht.
  • Sobald das Gestell bestehend aus den 4 Brettern fertig zusammengeschraubt ist, könnt ihr die Rückwand anbringen. Ich habe sie angeschraubt, aber ihr könnt sie natürlich auch mit Nägeln befestigen. Damit habt ihr das Kopfteil schon fertig.
  • Als nächstes habe ich aus dem 40*80 Brett ebenfalls eine kleine Burgzinnenskyline gebaut. Wie ihr sehen könnt ist mir beim Sägen leider eine Zinne abgebrochen, also schön vorsichtig aussägen. Hierbei ganz wichtig: Schleifen! Ich habe sowohl alle Kanten als auch die Ecken der Burgzinnen gründlich geschliffen, da mir die Verletzungsgefahr sonst zu groß gewesen wäre.
  • Um die Burgzinnenskyline zu befestigen, habe ich zunächst die beiden Kanthölzer mit Winkeln an die Wand geschraubt. Ihr könnt die Skyline auch direkt an die Wand bringen. Da wir an dieser Stelle jedoch eine Außenwand haben, war mir die Belüftung hinter dem Holzzuschnitt sehr wichtig. Nun nur noch die Burgzinnen auf die Kanthölzer an der Wand schrauben und fertig.

Um nun noch das Rätsel um den Namen unserer Burg „Bärenburg“ zu lüften: als i-Tüpfelchen habe ich noch einen Rausfallschutz in Bärenform für das Bett ausgewählt. Dieser ist von Roomoon.