Spielpodest

[Werbung]

Hallo ihr Lieben,

heute zeige ich mein bisher aufwändigstes DIY Projekt. Das erste Mal ist dieses DIY nicht an einem Tag und in einem Fluss entstanden, sondern über Wochen gewachsen. Daher hoffe ich, dass ich euch eine möglichst schlüssige Anleitung geben kann.

Aber bevor ich anfange, möchte ich an dieser Stelle meiner lieben Freundin Mika einen großen Dank aussprechen. Ohne dich wäre ich heute noch nicht fertig!
Und zwar hatte ich seit Monaten die Idee in meinem Kopf, für den laufenden Meter ein Spielpodest zu bauen, wo er ungestört alle seine „Kleinteile“ aufbauen kann. Je mobiler das Baby wird, desto mehr bekamen wir Probleme bzgl. Playmobil oder Lego, denn 1. machte der kleine Bruder alles kaputt und 2. hatte ich hatte ich Angst vorm Verschlucken von Kleinteilen. Tja und da saß ich nun mit meinem Problem und meiner Idee, aber ich bekam die Idee einfach nicht auf Papier gebracht. Ich hatte wirklich ein Blackout bzgl. der Umsetzung. An dieser Stelle kommt meine liebe Mika ins Spiel. Kurzerhand baute sie für ihren Sohn ein Spielpodest und gab mir mit folgendem Satz den endgültigen Durchbruch: „Bau einfach einen Tisch und setz Latten von außen dran“. So simpel, so einfach, so genial.

Solltet ihr Mika noch nicht kennen, ich verspreche euch, es lohnt sich bei ihr vorbei zu schauen. Wir gehen seit fast 3 Jahren im virtuellen Leben Hand in Hand und inspirieren uns doch täglich auf’s neue.
So, nun aber genug gefaselt. Los geht’s ☺

Zunächst die Maße:
Unser Spielpodest ist 1,25 m hoch. So kann der laufende Meter oben problemlos stehen und unten noch problemlos spielen: also doppelter Platz.
Insgesamt ist das Podest 1,70 m lang und 1,00 m breit.

Was ihr braucht (Grundgerüst aka „Tisch“):
– 4 Kanthölzer (4*4 cm und 1,25m lang)
– 3* Leimholz in der Stärke 18mm (oder dicker) 30*200cm (ich habe meine mit der Kappsäge auf Länge zugeschnitten)
– Kanthölzer für den Rahmen von unten – ich würde 2* 250cm lange kaufen (4*4cm) und daheim auf die genau passende Länge zuschneiden, wenn ihr den „Tisch“ gebaut habt.
– Rahmenholz – auch hier würde ich es daheim passend zuschneiden. Bei meinen Maßen reichen euch zwei 2m lange (ca. 2*4cm)
– Latten – hier nehmt hübsche, denn diese seht ihr nachher von außen. Da bei mir drei Ecken sichtbar waren und 2 Fronten, habe die 4* 250 lange gekauft. Sie müssen breiter als eure Kanthölzer sein (ich meine, dass unsere 6cm breit sind)
– Mind. 4 Eckverbinder, um das Grundgerüst bzw. den „Tisch“ an der Wand zu befestigen. Denkt an passende Dübel und Schrauben (ich habe 8er Dübel gewählt)

Was ihr für die Verkleidung oben braucht:
– Rahmenhölzer zum Befestigen eures Runterfallschutzes. Ich habe auch diese daheim passgenau zugeschnitten. Ich habe zwei 250 cm langes Rahmenholz gekauft (ca. 2*4cm)
– Je nachdem, wie ihr die Burg gestalten wollt (oder auch etwas ganz anderes) braucht ihr noch MDF Platten. Ich habe 3 Stück gekauft. Die Türme sind 90cm hoch und die Mauer 70 cm. So ist es hoch genug, dass mein Sohn nicht „drüber“ fällt, denn bedenkt, dass die Burgzacken (unsere sich 15 cm tief) noch von der Gesamthöhe abgehen.
– Lacke (weißer Buntlack auf Wasserbasis und Tafellack)

Was ist für die Leiter braucht:
– Rundhölzer (2,5cm Durchmesser). Ich habe ca. alle 20 cm eine Stufe gemacht, das ergab bei einer Höhe von 1,25m 5 Stufen. Die Breite sind bei uns 33cm. Daher habe ich 2 Rundhölzer mit 1,00m Länge gekauft
– Kanthölzer 4*4 cm: Tipp: wieder erst daheim auf die genaue Länge zuschneiden. Bei uns reichte eines mit einer Länge von 2,50m
– Ein Stück Kantholz benötigt ihr oben noch als Abschluss der Leiter. Ich habe einfach einen Rest genommen, den ich noch hatte. Solltet ihr nichts haben, plant dies bitte mit ein: Maß: Stufenlänge + 2* Kantholzdicke (der Seiten). Ihr braucht es, um oben, die Leiter einharken zu können.
– Das Einharken ist etwas tricky: ich habe quasi zwei Eckverbinder mit einer Schraube und Mutter verbunden, so dass ich genau für meine „Dicke“ ein U-Profil hatte. Am besten schaut ihr euch das Bild an. Der Vorteil bei dieser Version ist: Ihr könnt die Leiter einfach abnehmen. Das war mit wichtig für nachts oder wenn andere Kinder zu Besuch sind.
– Buntlack auf Wasserbasis (schwarz)
– Lochbohrer
– Pattex Monatekleber

Was sonst noch gebraucht wird:
– Kappsäge
– Stichsäge
– Schleifmaschine oder Papier
– Lackrollen/ Pinsel
– Akkuschrauber
– Bohrmaschine
– Div. Holzschrauben (kauft mehrere Längen → 10 cm für die „Tischbeine“ bis hin zu 3 cm für die Verkleidung)
– Wasserwaage

 

So, ihr merkt schon, das ist kein Tagesprojekt und, obwohl es ganz spiel ist, nicht unbedingt für Anfänger geeignet.

Als aller erstes baut ihr den besagten „Tisch“: Dafür schraubt ihr an zwei Leimhölzer jeweils zwei Kanthölzer an.  Ich habe 10 cm länge Schrauben verwendet und mit einem 4er Bohrer vorgebohrt (nicht dass die Kanthölzer splittern). Jetzt habt ihr die „Beine“ dran. Dann legt ihr euch die Leimhölzer so auf den Boden, wie sie am Ende sie Spielfläche ergeben sollen (bei uns 170*100 cm). Also ggf. noch die Länge zusägen und Abstände zwischen den Hölzern einbauen. Die eben angeschraubten Beine stehen in die Luft!

 

Als nächstes Schraubt ihr den Rahmen dran. Das heißt: Messt den Abstand jeweils zwischen den „Beinen“ aus und sägt eure Kanthölzer entsprechend zurecht. Danach einfach die Kanthölzer mit dem Leimholz verschrauben (gerne auch einmal Kantholz mit Kantholz (also Beine mit Rahmen) verschrauben). Jetzt macht ihr den Tisch (er liegt immer noch mit den Beinen in der Luft da) stabiler, in dem ihr das Rahmenholz auf der Breite (quer) anbringt: Dafür die Breite (Kantholz zu Kantholz) ausmessen und die Hölzer zugängen. Die zugesägten Hölzer mit dem Leimholz verschrauben. Ich habe 3 solcher „Querstreben“ eingebaut.
So nun könnt ihr den „Tisch“ umdrehen. Als nächstes habe ich den Tisch mit der Wand verschraubt. Dafür benutzt ihr am besten eine Wasserwaage und richtet ihn erst einmal aus. Dann mit den Eckverbindern Holz und Wand aneinander bringen 😉
Dann setzt die Latten an eure „sichtbaren“ Ecken, indem ihr 2-3 Schrauben durch Latte und darunterliegende Kanthölzer schraubt.

 

 

Weiter geht’s mit der Verkleidung:
Dafür habe ich auf den langen Seite 2 Rahmenhölzer mit den Latten verschraubt (also waagerecht auf der Länge) und eines auf der kurzen Seite (bitte weiter oben, denn da entsteht der Durchschlupf von der Treppe). Die Hölzer habe ich auf die exakte Länge mit der Kappsäge zugesägt.

 

 

An diesen Rahmenhölzern habe ich meine „Burg“ angebracht. Dafür haben der laufende Meter und ich als erstes Burgzinnen auf den MDF Platten angezeichnet (15cm * 15cm je Zinne). Diese habe ich mit einer Stichsäge ausgesägt und der spätere Burgbesitzer hat sie abgeschliffen. Als optisches Highlight habe ich noch Gucklöcher mit einem runden Bohrer ausgebohrt.

 

Insgesamt haben wir die MDF Platten 3 Mal lackiert – erst einmal nur von außen. Von innen habe ich das MDF später oben weiß und unten mit Tafellack lackiert.

 

Last but not least – unsere Leiter.
Messt hierfür die genaue Höhe und Breite aus, wo die Leiter später eingehängt werden soll. Für die Höhe: vergesst nicht, dass ihr nicht nur die Höhe der Seiten der Leiter habt, sondern auch oben das Kantholz von ca. 4 cm Breite.
Sägt die Rundhölzer ca. 2 cm länger aus, als sie nachher in der Leiter zu sehen sein sollen, denn wir lassen die Rundhölzer IN die Kanthölzer ein. Die Sprossen würde ich vorher lackieren, dass macht es einfacher.
Zeichnet euch zum Einlassen der Leitersprossen die Abstände in den Kanthölzern ein. Also ca. alle 20 cm eine Stufe und mittig der Breite (bei 4cm sind es entsprechen 2cm). An diesen Punkten macht ihr mit einem Lochbohrer ca. 1cm tiefe Löcher. Bevor ihr die Rundhölzer hier reinsteckt, tropft den Monatekleber sein. Alles zusammenstecken und trocknen lassen. Zuletzt noch das obere Kantholz auf die seitlichen Kanthölzer setzen und festschrauben.

 
Das war’s mit der Leiter. bzgl. der Einhängung: schaut am besten auf das Bild – oder verschraubt die Leiter fest mit dem Podest.

Da unser Spielpodest als Spielzone für kleineres Spielzeug, wie zB Playmobil, dient, habe ich noch einen Teppich  darauf gelegt und Kisten (Kwantum NL) und Regale als Stauraum integriert.

Besonders schön finde ich das Regal vom „Bricks on the wall„. Das Regal ist aus Legoklötzen gebaut und perfekt für unseren Zweck. Legofiguren könne direkt draufgesetzt werden.

 

 Unterhalb des Spielpodestes dient ein großes Hausregal  als Stauraum und Turnringe als weitere Spielmöglichkeit.

 

 

 

 

 

Wie immer gilt: wer es nachbaut ist selber Schuld. Dieses Spielpodest steht so in unserem Kinderzimmer und ist bis heute nicht eingestürzt, dennoch hat es natürlich keine CE Norm oder ist von einem Statiker abgesegnet.

DIY – Wandregale

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich etwas ganz Simples, aber absolut Praktisches für euch!‘
Wir haben grundsätzlich Platzmangel beim Bett. denn es müssen Tonies, Kuscheltiere, Nachtlichter, Spieluhren und so weiter untergebracht werden. Da ich keine Nachttische stehen haben wollte und meine Kinder sich „selber bedienen“ können sollen, brauchte ich Regale. Wieder das übliche Problemchen: alles was mir gefiel, war außerhalb meiner Preisklasse. Also musste ich wieder selber ran 🙂

Material:

  • weiße MDF Platte (Rückwand – bei mir 90cm*45cm und 70cm*45cm)
  • Holzzuschnitte für die Regalböden (Dicke mind. 1 cm) mit der Länge nach Wunsch
  • Leim
  • Holznägel
  • Holzkugeln
  • Paketband
  • Hammer
  • Bohrmaschine

Der Bau:

  • Leimt eure Holzbretter für die Regalböden entsprechend eurer Vorstellung aneinander und lasst sie trocknen
  • Leimt die Regelböden an die Rückwand und lasst es wieder trocknen. Sobald der Leim trocken ist, nagelt von hinten mittels Holznägel die Böden fest. Dies dient der besseren Stabilität. Wichtig: messt vorher genau aus, wo eure Regelböden sind ;-), sonst schauen am Ende noch die Nägel vorne raus.
  • Schleift alle Kanten rund! Grade, wenn die Regale am Bett angebracht werden, sollten keine spitzen Kanten oder Ecken mehr vorhanden sein.
  • Wer Lust hat, kann noch Holzkugeln mit Paketband befestigen, so dass etwas aufgehängt werden kann. dafür mit einem kleinen Holzbohrer Löcher in die Rückwand bohren und das Paketband hinten verknoten.

Wandgestaltung Spielecke

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute komme ich mal mit keinem DIY Projekt oder Hack um die Ecke. Heute möchte ich euch einfach nur zeigen, wie ihr mit ein paar simplen Pinselstrichen die Spielecke eurer Kleinen etwas aufpimpen könnt.

Unser Schlom hat eine Vorliebe für Häuser. Daher wollte ich ihm ein solches an die Wand zaubern. Farblich habe ich mich für ein rauchiges grau-blau entschieden.

Material:

  • Farbe (je nach qm) hier 2,5 Liter
  • Malerkreppband
  • etwas weiße Wandfarbe (wenn weiß eure Originalwandfarbe ist)
  • Pinsel, Rolle
  • Wasserwaage

Los gehts:

  • Als erstes wird die Form des Hauses angeklebt. Mein Dach ist asymmetrisch, weil ich das für ein Kinderzimmer ganz witzig fand. Wenn ihr Fenster oder Türen haben wollt, dann klebt sie am besten gleich mit ab. Hierbei empfiehlt sich eine Wasserwaage, so dass alles schön grade wird.
       
  • Dann pinselt einmal mit weißer Farbe (bzw. eurer Grundtonwandfarbe) die Kanten des Malerkrepps nach. Nachdem dies getrocknet ist, könnt ihr auch schon los streichen. Meist braucht man zwei Anstriche. Das Krepp würde ich im leicht feuchten Zustand nach dem zweiten Anstrich abziehen.
       
  • Nun ist euer Haus fertig. Wenn ihr noch etwas pimpen wollt, dann steht euch die Welt der Ideen offen. Bei uns gab es eine Lichterkette als Randbeleuchtung und Tiere (zugeschnitten aus Postern), die aus den Fenstern schauen.

       

 

DIY – Haus Schreibtisch

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich endlich die Anleitung für ein älteres meiner DIY Projekte fertig bekommen: unseren Haus Schreibtisch.

Wir haben für unsere Spielecke nach einer Möglichkeit gesucht, etwas mehr Ordnung und Struktur reinbringen zu können. Da der Schlom derzeit sehr gerne an Tischen sitzt und „arbeitet“,  sortiert, baut, bastelt, puzzelt etc. kam mir diese Idee.

Skizze Schreibtisch-Haus

Was ihr braucht:

  • 2 Bretter (mind. 16mm stark) 40*90
  • 1 Brett (mind. 16mm stark) 40*110
  • 1 Brett (mind. 16mm stark) 20*110
  • 2 Bretter (mind. 16mm stark) 40*85
  • MDF Rückwand  weiß 113*147 (kommt etwas auf die Stärke eurer Bretter an)
  • Schrauben
  • Akkuschrauber
  • Stichsäge mit Pendelhub
  • Schleifmaschine
  • Holzleim
  • Nägel
  • Hammer

Wie ihr vorgeht:

  • Als erstes wird das Grundgestell des Schreibtisch Hauses gebaut. Dafür bringt ihr die „Schreibtischplatte“ (40*110 cm) und das obere Regalbrett (20*110 cm) rechtwinkelig an die Seitenwände (40*90 cm) an. Überlegt euch in welcher Höhe die Schreibtischplatte sein soll. Am besten einmal den Stuhl, den ihr nutzen wollt, und euer Kind hinsetzen und schauen, welche Höhe passend ist. Ich habe ca. 50 cm vom Boden aus gemessen. Ich habe die Seiten sowohl verleimt als auch verschraubt.
           
  • Wenn ihr das Gerüst stehen habt, dann geht es ans Dach. Ihr benötigt eine Säge, mit der ihr einen 45 Grad Gehrungsschnitt sägen könnt. Ich habe dies mit einer ruhigen Hand und meiner geliebten Parkside von Lidl gemacht. Die Länge einer Dachseite lässt sich einfach mit einer mathematischen Formel für Dreiecke berechnen. Für meine Maße beträgt die Länge 79cm. Auf diese Länge habe ich die zwei 40*85 cm Bretter mit einem 45 Gradwinkel-Schnitt zugesägt.
       
  • Das Dach habe ich mit je drei Schrauben pro Seite an den 40*90 cm Seiten befestigt.
       
  • Um die Rückwand passend für den Giebel zu zusägen, habe ich das Haus einfach auf die MDF-Platte gelegt und die Umrisse angezeichnet. Danach habe ich die Rückwand mit meiner Stichsäge zugesägt und geschliffen.
  • Nun die Rückwand von hinten mit Nägeln befestigen und schon ist euer Schreibtisch Haus fertig.
  • Wer magt, darf sich nun natürlich noch nach Herzenslust mit dem Aufpimpen des Hauses beschäftigen 😀

 

  

    

DIY – Piratenschiff Regal

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute wird der kleine Schlom schon 2 Jahre alt. Passend zu seiner Geburtstagsparty mit dem Motto „Die Piraten sind los“ möchte ich euch heute zeigen, wie ihr ein Regal in Form eines Piratenschiffes baut.

Was ihr braucht:

  • 2 x Multiplex 25*11 cm (Dicke ca. 12mm)
  • 1 x Multiplex 35*11 cm (Dicke ca. 12mm)
  • 1 x Multiplex 50*11 cm (Dicke ca. 12mm)
  • 1 Multiplex 60*35 cm (Dicke kann auch dünner als 12 mm sein)
  • Rundholz 25 und 33 cm lang
  • schwarzen Buntlack auf Wasserbasis
  • Pappe
  • 2 Holzleisten 20 cm lang
  • 1 kleinen Korb
  • Sticker o.ä. zum Verzieren
  • Lichterkette mit Batterien

Wir ihr vorgeht.

  • Ehrlich gesagt ist es schon fast zu simpel, dass ich länger überlegt habe, ob ich überhaupt eine Anleitung für euch schreibe. Also als erstes baut ihr aus den vier 11 cm tiefen Brettern einen Kasten. Schaut, dass ihr oben vorne etwas mehr überstehen habt.
     (Bitte die Masten noch ignorieren)
  • Danach legt ihr den Kasten auf die 60*35 cm große Platte und zeichnet euch die Kontur des Piratenschiffes an. Lasst oben einen Rand für die Reling stehen. Dann einfach mit einer Stichsäge entlang eurer eben gezeichneten Linie aussägen. Wichtig: wieder alles ordentlich schleifen.

    Vergesst nicht eine Luke unten mit auszusägen, so dass man auch etwas in das Regal rein legen kann. Als kleines optisches Highlight habe ich noch Fenster mittels eines Kreissägeaufsatzes für die Bohrmaschine ausgesägt.
  • Jetzt könnt ihr schon die Rundhölzer lackieren. Nach dem Trocknen montiert ihr die beiden Masten aka Rundhölzer. Einfach von innen durch das obere Regalbrett durchschrauben.
  • Jetzt könnt ihr die bei Schritt 2 ausgesägte Schiffssilhouette von vorne auf den Kasten anbringen (am besten mit Schrauben)
  • Ich habe noch einen schwarzen Streifen auf das Piratenschiff gemalt und als Aussichtskorb eine Holzkiste auf den kleineren Masten geschraubt. Die Fahne habe ich aus Pappe ausgeschnitten, bemalt und mit Paketschnur an 2 Holzleisten befestigt. Die obere Holzleime der Fahne habe ich ebenfalls mit Paketschnur am größeren Masten befestigt.
  • Wer mag kann nun noch nach Lust und Laune verzieren mit zB Stickern oder eine Lichterkette von Innen anbringen.

DIY – Spielhaus aus Holz

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zeigen, wie ich unser Spielhaus für Davids Kuschelecke gebaut habe.

Bestimmt habt ihr auch schon die Hausbetten gesehen, wie sie derzeit viele Kinder haben. Da wir unser Ritterburgbett haben, kam dieser Modetrend für uns tatsächlich einmal nicht in Betracht 😉 Aber wir haben unsere eigene Version als Spielhaus in der Kuschelecke. Solltet ihr nach einer Anleitung für ein Hausbett suchen, so lässt sich diese hier sicherlich recht einfach umwandeln.

Skizze Spielhaus

Was ihr braucht:

  • 5 Kanthölzer (Dicke 6cm) 132 cm lang
  • 4 Kanthölzer (Dicke 6 cm) 60 cm lang
  • 4 Kanthölzer (Dicke 6 cm) 87 cm lang
  • 4 Kanthölzer (Dicke 6 cm) 54 cm lang (nehmt etwas länger, weil ich sie noch im 45 Grad Winkel absägen müsst, so dass ihr etwas Puffer habt)
  • Schrauben
  • Schleifmaschine
  • Kappsäge
  • 3 Matratzen zB Ikea
  • Spannbettlaken nach Herzenslust

Wie ihr vorgeht:

  • Als erstes habe ich die Rahmen oben und unten gebaut. Heißt: die 132 cm langen und die 60 cm langen Kanthölzer im 90 Grad Winkel verschrauben. Setzt dabei die 60 cm langen Hölzer von Innen an die 132 cm langen Hölzer an.
  • Dann habe ich auf den ersten Rahmen 4 mal die 87 cm langen Kanthölzer in den Ecken aufgesetzt und verschraubt, so dass die Höhe des Spielhauses entsteht. Danach einfach den zweiten Rahmen oben drauf legen und ebenfalls in den Ecken verschrauben.
  • So, jetzt wird es kniffelig – wir bauen den Giebel. Dafür habe ich mir mit der Formel zur Berechnung von Dreiecken zunächst ausgerechnet, wie lang die Seiten des Giebel sein müssen, bei einer Grundlänge von 72 cm – 50,9 cm (also ca 51 cm) . Auf der Länge habe ich mit einer Kappsäge die 4 übrigen Kanthölzer im 45 Grad Winkel gekürzt.
  • Zum Aufsetzen des Giebels empfiehlt es sich eine zweite Person zu haben, die die Hölzer hält, während ihr sägt. In meinem Fall wurde schnell der Opa vom Schlom angerufen. Wir haben erst die 4 Hölzer im 45 Gradwinkel auf dem Haus angebracht und dann das letzte 132 cm lange Kantholz oben ausgesetzt. Alle Kanthölzer wurden nur miteinander verschraubt und nicht geleimt.
  • Jetzt seid ihr schon mit dem kniffeligen Teil durch. Ich habe nur noch meine 3 Matratzen reingelegt und mit Spannbettlaken bezogen. Wer ein wildes Kind hat, sollte ggf. drüber nachdenken, dass Spielhaus noch an der Wand zu befestigen.

                 

 

DIY – Ritterburg-Bett aka Bärenburg

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch eines meiner neusten Projekte vorstellen: Ein Kinderbett im Ritterburgen Stil!

Kürzlich hieß es im Hause Schlom: Das Babybett muss weg und ein Juniorbett muss her. Beim Rumstöbern muss ich ehrlich gestehen, habe ich ganz kurz daran gedacht, für den kleinen Mann ein neues Bett zu kaufen – was gibt es für wundervolle Betten, zB. von Oliver Furniture. Da wir uns aber damals für ein Umbaubett von Pinolino entschieden hatten, siegte der Verstand und ich entschloss mich, unser Babybett zum Juniorbett umzubauen. Dennoch fehlte mir danach etwas. Es war nicht mehr so geborgen und kuschelig, wie mit den Gitterstäben. Es musste also wieder ein Projekt gestartet werden.

Für meinen mittlerweile 2-jährigen Mini-Mann gibt es im Moment nichts aufregenderes als Ritterburgen. Daher habe ich mich dazu entschlossen, dass Bett als Burg umzubauen bzw. etwas aufzupimpen.

Zur Vorbereitung:

  • Als aller Erstes habe ich mir aufgezeichnet, wie ich mir das Bett vorstelle (s.u.).
  • Danach habe ich Maß am bestehenden Bett genommen und mir überlegt, wie hoch das Kopfteil werden soll. Da ich gerne ein kleines Regalbrett haben wollte, musste es so hoch sein, dass mein Sohn sich nicht ständig den Kopf daran stößt.
  • Mit meinem Plan und der Materialliste ging es dann auch schon zum hiesigen Holzhändler.

Skizze Burgbett

Was ihr braucht:

  • Holzbretter 2x 40*125 (für die Seitenwände)
  • Holzbretter 2x 20*80 (die Breite des Bettes)
  • Holzbrett 1x 40*80 (Seitenteil)
  • 2 Kanthölzer 6cm Dicke ca. 15 cm lang
  • MDF Rückwand 82*125 (kommt etwas auf die Dicke eurer Bretter an)
  • gute Schrauben
  • Stichsäge (immer noch schöre ich auf meine tolle Parkside von Lidl)
  • Schleifmaschine
  • Bohrmaschine
  • Winkel
  • Schrauben und Dübel

    

Und los geht es auch schon:

  • Zunächst habe ich mir die Burgzinnen auf die Rückwand aufgemalt. Denkt dabei daran mit einer ungraden Anzahl zu rechnen, damit es symmetrisch ausschaut. Diese Zinnen habe ich dann mit der Stichsäge ausgeschnitten und alle Ecken säuberlich geschliffen.
  • Nachdem meine Burgrückwand zugesägt war, habe ich sie gestrichen. Da ich noch Wandfarbe von Alpina über hatte (Nr. 160 von Alpina Edition), habe ich die Rückwand einfach mit der Wandfarbe gestrichen. Hält 1A.
  • Während die Rückwand trocknet, kann schon das „Gestell“ des Kopfteils zusammen geschraubt werden. Dafür habe ich eines der kleineren Bretter (80*20) ganz unten an den längeren Brettern im rechten Winkel befestigt. Dieses bildet nun das Unterteil des Kopfteils. vielleicht braucht man es nicht unbedingt, aber mir war es wegen der Stabilität sicherer. Wichtig: dieses Brett ist später nicht bündig mit der Rückwand. Damit ihr die Füße eures Bettes normal auf den Boden stellen könnt, braucht ihr hinten ja quasi eine Aussparung.
  • Anschließend kann das zweite kleine Brett ebenfalls an die Seitenteilen im rechten Winkel angeschraubt werden. Wichtig: Achtet darauf, dass dieses Brett quasi genau an der anderen Seite der Seitenwände festgemacht wird. So dass es später bündig zur Rückwand ist. Messt euch die gewünschte Höhe für das Brett ab und bedenkt, dass euer Kind sich nicht immer den Kopf stoßen sollte. Ich habe mich für eine Höhe von 90 cm zum Boden entschieden. So kann mein Sohn sich unfallfrei hinlegen und das Regalbrett verdeckt die Burgzinnen bei der Rückwand nicht.
  • Sobald das Gestell bestehend aus den 4 Brettern fertig zusammengeschraubt ist, könnt ihr die Rückwand anbringen. Ich habe sie angeschraubt, aber ihr könnt sie natürlich auch mit Nägeln befestigen. Damit habt ihr das Kopfteil schon fertig.
  • Als nächstes habe ich aus dem 40*80 Brett ebenfalls eine kleine Burgzinnenskyline gebaut. Wie ihr sehen könnt ist mir beim Sägen leider eine Zinne abgebrochen, also schön vorsichtig aussägen. Hierbei ganz wichtig: Schleifen! Ich habe sowohl alle Kanten als auch die Ecken der Burgzinnen gründlich geschliffen, da mir die Verletzungsgefahr sonst zu groß gewesen wäre.
  • Um die Burgzinnenskyline zu befestigen, habe ich zunächst die beiden Kanthölzer mit Winkeln an die Wand geschraubt. Ihr könnt die Skyline auch direkt an die Wand bringen. Da wir an dieser Stelle jedoch eine Außenwand haben, war mir die Belüftung hinter dem Holzzuschnitt sehr wichtig. Nun nur noch die Burgzinnen auf die Kanthölzer an der Wand schrauben und fertig.

Um nun noch das Rätsel um den Namen unserer Burg „Bärenburg“ zu lüften: als i-Tüpfelchen habe ich noch einen Rausfallschutz in Bärenform für das Bett ausgewählt. Dieser ist von Roomoon.

DIY – Wimpelkette mit Namen

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

Neben unserer Foto-Wimpelkette ist bei uns auch noch eine zweite Wimpelkette mit Davids Namen entstanden.
Wie ich finde ein schönes und individuelles Highlight im Kinderzimmer.

Was ihr braucht:

  • Wimpel aus Holz oder MDF (unsere sind vom Action für 69 Cent/3 Stück gewesen)
  • Buntlacke auf Wasserbasis
  • Holzbuchstaben (Name eures Kindes)
  • Leim
  • Pinsel
  • Malerkrepp
  • Srcappbooking Papier oder Sticker
  • Holzperlen
  • Reißfesten Faden oder Strick

Und los gehts:

  • Als erstes lackiert ihr eure Wimpel in den gewünschten Farben. Ich habe mich für eine Abstufung von Blautönen über Türkis hin zu Mintgrün entschieden.
  • Sobald die Wimpel trocken sind, klebt ihr den unteren Teil mit Malerkrepp ab, so dass ihr einen sauberen Übergang zu den schwarzen Enden hinbekommt. Dann lackiert ihr die Enden der Wimpel und die Buchstaben schwarz.
  • Nachdem wieder alles getrocknet ist, klebt ihr die Buchstaben auf. Ich habe die Position etwas variiert, aber nach kann es auch ganz symmetrisch machen.
  • Ich habe dann mit Scrappbooking Motiven und Stickern meine Wimpel noch etwas aufgewertet.
  • Sobald der Leim trocken ist, geht es wieder ans auffädeln. Wenn ihr auch Holzperlen zwischen die Wimpel haben mögt, möchte ich euch dringend raten, dass ihr einen reißfesten Faden benutzt. Bei Kleinkinder besteht sonst Erstickungsgefahr! Ich habe dann die Holzperlen nach meinen Wünschen zwischen den Wimpeln mit aufgefädelt. Vergesst das Festknoten der Enden nicht, sonst gehts euch wie mir beim ersten Versuch: Alles fädelt sich schneller wieder ab, als ihr gucken könnt 🙂

Und dann seid ihr auch schon fertig. Viel Spaß beim Nachbasteln.

 

DIY – Hausregal

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

erst einmal wieder vielen Dank für eure wundervollen Worte und das überragende Feedback auf Facebook und Insta.

Heute ist es soweit, ich setze mich tatsächlich hin, um die Anleitung für mein DIY Hausregal zu schreiben. An diesem Projekt habe ich meinen Meister gefunden. Mein lieber Herr Gesangsverein, was haben dieses Regal und ich uns in den Köppen gehabt. Nach ein paar Tagen emotionaler Trennung, kann ich behaupten, dass es eine Hassliebe geworden ist. Aber das Wichtigste ist: Mein Sohn liebt es abgöttisch. Nein, ganz im ernst. Dieses Regal war jedes Fluchen, alles hinwerfen, verzweifeln und Zähne knirschen wert. Jeden Tag räumt der kleine Mann es neu ein und um und liebt es, dass er seine Spielsachen nun einfach aufräumen kann (ja, er räumt tatsächlich gerne auf – #erziehenkannich).
    

Also ihr seid gewarnt: dieses DIY Projekt ist nichts für handwerklich Unbegabte oder Menschen mit schwachen Nerven.

Kleiner Tipp: Xenos hat grade ein ähnliches Regal für 29,99€ im Angebot – leider kam dieser Hinweis für mich genau 2 Tage zu spät.

Was ihr braucht:

  • Kaffee (viel Kaffee) oder was auch immer eure Nervennahrung ist 😉
  • Holzbretter: Ich habe ganz einfache und günstige von Tom genommen
    • 2* 120cm lang und 20cm tief
    • 8* 80cm lang und 20cm tief
  • MDF Platte als Rückwand (meine war 120cm *83 cm)
  • Holzdübel
  • ggf. einen Dübelbohraufsatz für die Bohrmaschine
  • Holzleim
  • Schrauben
  • Bohrmaschine
  • Akkuschrauber
  • Buntlacke
  • Pinsel
  • Scrappbooking bzw Motivpapier (schaut mal bei Pinterest, ob ihr Vorlagen zum selber ausdrucken finden, die euch gefallen, sonst hilft sicher auch der heimische Bastellladen)
  • Tafellack
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Kappsäge

Und dann gehts los:

  • Tipp 1: Ihr solltet ausgeschlafen haben, gut gelaunt und motiviert sein und eure Nervennahrung griffbereit haben
  • Als erstes bin ich frohen Mutes angefangen und habe mit meinem neugekauften Dübelbohraufsatz Dübellöcher in 5 der 8 80 cm langen Bretter gebohrt.

    Pro Seite eines Brettes 2 Löcher – macht also 4 pro Brett. Achtet darauf, dass ihr tief genug bohrt, aber nicht zu tief. Haltet dafür die Holzdübel am Brett an. Es muss noch ein Stück des Dübels rausschauen, der dann in das entsprechende Pendant der 120cm langen Bretter kommt (dazu nachher mehr).
  • Dann habe ich mir die beiden 120cm langen Bretter geholt und erstmal angelegt, wie meine Aufteilung am Ende werden soll.

    Nachdem ich in etwa die Höhe zwischen den einzelnen Regalböden wusste, habe ich diese mit den 80cm langen Brettern simuliert. Nachdem alles passend ausgerichtet war, habe ich mit Zollstock und Wasserwaage entsprechende Markierungen an die 120cm langen Bretter gemacht.
  • Jetzt müssen die Pendants der eben gebohrten Dübellöcher in die 120cm langen Bretter gebohrt werden. Hier fiel mir das erste mal auf, dass es tricky wird. Also habe ich meine 80 cm langen Regalbodenbretter von 1-5 durchnummeriert. Den 120 cm langen Brettern habe ich die Buchstaben a und b gegeben. So konnte ich dann Schritt für Schritt jeden einzelnen Regelboden an die entsprechende Position (1-5) an jeweils Brett a und b anhalten und die Dübellöcher bohren.
  • Dann folgte das Zusammenbauen und die erste große Ernüchterung – alles windschief. An diesem Punkt dachte ich mir: „Gut, Isabelle, haste halt für 30€ Kleinholz erzeugt“. (Einen Schnappschuss hiervon gibts auf Insta). Kurz gesammelt – und weiter gings, Ich hab einfach einmal frohen Mutes Leim in die Dübellöcher gemacht und alles zusammengesteckt.

    Gut war, dass zu diesem Zeitpunkt mein Mann von der Arbeit kam und kurz mit festhalten konnte. Alleine wäre ich vermutlich durchgedreht. Dann habe ich das „Regal“ hingelegt, mit der Wasserwaage in eine halbwegs akzeptable Position gebracht und den Leim trocknen lassen.
  • In der Zwischenzeit habe ich die kleinen Bretter für die Abtrennung zwischen den Regalböden angefertigt. Einfach die Höhe ausmessen und eines der drei übrig gebliebenen 80 cm Bretter passend zuschneiden. Hier kam wieder mein Mann zum Einsatz – er meint, ich solle besser nicht die Kappsäge bedienen…
  • Diese kleinen Bretter (5 Stück an der Zahl) habe ich dann an die gewünschten Positionen im Regal angebracht. Ursprünglich dachte ich, dass anleimen hält – tut es nicht. Daher habe ich leider Schrauben (2 pro Seite) nehmen müssen.
  • Da ich dringend eine Aufmunterung brauchte, bin ich dann erst einmal zu etwas übergegangen, dass mir Spaß macht. Die 2 letzten 80er Bretter, die keine Bohrungen haben, habe ich für das Dach schwarz lackiert. Die MDF Platte und mein Regalgestell habe ich weiß lackiert.
  • Nach dem Trocknen (beim mir war das der nächste Tag), habe ich die beiden schwarz lackierten Bretter als Dach im rechten Winkel aneinander geschraubt. Da ich keine hässlichen Winkel sichtbar haben wollte, habe ich einfach 3 laaaaange Schrauben durch die Bretter gejagt.
  • Nun ging es schon das Anbringen der Rückwand los. Mein recht windschiefes Regalgerüst wehrte sich mit allen Mitteln gegen das Anbringen der symmetrischen Rückwand mit ihren rechten Winkeln. Es war eine Hauswand, mein Mann und viel gutes Zureden nötig, das Regalgerüst in eine annehmbare Position zu bringen, so dass ich endlich die erste Holzschraube versenken konnte. Ich habe dann gefühlte drölftausend Schrauben reingeschraubt, nur um sicher zu gehen, dass sich nichts mehr verzieht.
  • Das Dach habe ich im Anschluss wieder mit sehr langen Schrauben an den 120cm langen Brettern befestigt.
  • Ab jetzt stieg meine Stimmung und die Motivation ins Unermessliche, ich konnte mit dem Verpassen individueller Highlights beginnen. Entspannung pur, kann ich euch sagen. Hier ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Ich habe mich für Motivpapier entschieden, dass ich an die Maße der einzelnen Regelabschnitte angepasst habe und mit Flüssigkleber befestigt habe.
       
    Tipp: Schaut doch mal bei „Die kleine Designerei“ vorbei. Die liebe Ann-Christin hat zauberhafte Freebies. Die Sprüche sind aus ihrem Freebie Kalender.
    Tafellack durfte auch bei diesem DIY Projekt nicht fehlen – ist ja wohl klar.
       
  • Als allerletzte Tat, haben mein Mann und ich das Regal noch mit Winkeln an der Wand im Kinderzimmer befestigt, damit es nicht auf unseren Sohn stürzen kann.

   

   

Jetzt würde ich gerne wie gewohnt „Taadaaa und schon seid ihr fertig“ schreiben. Naja wir belassen es mal bei Taadaaa!

Solltet ihr so verrückt sein und dieses DIY nachbauen: Ich wünsche euch gute Nerven und viel Erfolg.
(Da bis auf das Holz, den Leim und dem Dübelbohraufsatz alles eh schon da war, hat mich das ganze Regal nur ca. 35€ gekostet.)

   

DIY – Individuelle Spielzeugkisten

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Wochen sind hier so viele wundervolle DIY Projekte gestartet, dass ich vor lauter Werkeln gar nicht zum Schreiben kam.
Daher entschuldige ich mich bei allen, die schon gewartet haben. Vielen lieben Dank für eure Geduld und eure lieben Zusprüche auf Facebook und Insta.

   

Als erstes kleines Mini-Projekt möchte ich euch diese beiden Aufbewahrungskisten für Spielzeug zeigen. Sie sind super simpel nachzubauen.

Ihr baucht:

  • Holzkisten (gibt es in diversen Größen zB im Baumarkt oder auch über Amazon)
  • Tafelfolie oder Tafellack (ich habe Tafelfolie genommen, weil ich irgendwie zu faul zum pinseln war)
  • Scabblebuchstaben (bekommt ihr bei Amazon oder Ebay)
  • ggf. Motive aus MDF oder Holz
    • Elefant
    • Lastwagen bekommt ihr im Action (gehört eigentlich zu einer Grußkarte)
  • Buntlack auf Wasserbasis
  • Pinsel
  • Leim oder Kleber

Und los gehts schon:

  • Folie entsprechend der Größe eurer Holzkiste zuschneiden oder Tafellack auftragen
  • Scrabblebuchstaben aufkleben: Bei uns werden Spielzeugautos und unsere Tiersammlung in den Kisten gelagert. Also habe ich diese Worte aufgeklebt. Natürlich geht das auch mit Legosteinen, Spangen, Puppenzubehör etc.
  • Für Kleinkinder, die noch nicht lesen können, empfiehlt es sich den jeweiligen Gegenstand, der in einer Kiste gelagert werden soll, bildlich darzustellen. Da wir als Untergrund Tafellack/ -folie haben, könnt ihr es zB auch aufmalen. Ich habe mich für MDF Motive entschieden. Diese habe ich in mintgrün und graublau vorher mit Buntlack (achtet darauf, dass es Lack ist, der für Spielzeug geeignet ist) lackiert. Also nur noch aufkleben und schon habt ihr zwei schöne, individuelle Aufbewahrungskisten.

Tipp: Wer kein schwarz im Kinderzimmer haben mag: Es gibt auch farbigen Tafellack.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Werkeln und bin schon gespannt, was ihr alles verstauen werdet.