Wandgestaltung Regenbogen

(WERBUNG)

Hallo ihr Lieben,
auf Grund eures überwältigenden Feedbacks auf Instagram zu meinem Regenbogen als Wandgestaltung, schreibe ich euch eine kurze Anleitung. Vorweg: hierfür solltet ihr schon ein paar Mal mit einem Farbroller und Farbe umgegangen sein 😉

Was ihr braucht:

  • Farben (in meinem Fall: grün – SPA von Schöner Wohnen, blau – Gletscherblau von Alpina, grau – selber gemischt mit Alpina weiß und schwarzer Abtönfarbe und gelb)
  • einen breiten Aquarellpinsel
  • Küchenlappen (so viele wie ihr Farben nehmen wollt)
  • Wasser
  • Nagel
  • Hammer
  • Schnur
  • Bleistift
  • Malerkrepp

Nun gehts los:

  • Als erstes klebt ihr eine waagerechte Linie mit dem Malerkrepp an die Wand. Dies wird der „Boden“ für den Regenbogen
  • Danach zeichnet ihr euch mit dem Bleistift dünn die Linien für den Regenbogen vor. Dafür baut ihr euch einen Zirkel: Nagel in die Wand hämmern, Schnur an den Nagel knoten und das andere Ende auf die gewünschte Länge um den Bleistift wickeln. Nun haltet den Bleistift im rechten Winkel zur Wand und führt ihn mit gespannter Schnur im Halbkreis herum.

    Meine Maße:

    • innerer Halbkreis 20 cm (also 10 cm für den Bleistift an der Schnur abmessen)
    • jeder Bogen hat eine Breite von 15 cm
    • insgesamt ist mein Regenbogen also 140 cm breit
  • Nun wird gemalt. Ich habe innen angefangen, also mit gelb.
    • Mit dem Pinsel großzügig Farbe entlang des oberen Regenbogenrahmens auftragen und sporadisch zwischendurch. Nehmt nicht zu viel Farbe, sonst tropft es (hier mal als Beispiel der blaue Bogen)
    • Nun macht euch einen Küchenlappen mit dem Wasser feucht und verwischt die Farbe. Wischt mit der Richtung des Regenbogens für einen „natürlichen“ Verlauf. Die Farbe darf nun gerne unregelmäßig sein
    • So arbeitet ihr euch von Bogen zu Bogen voran

That’s it. Viel Spaß wünsche ich euch.

Wandgestaltung Spielecke

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute komme ich mal mit keinem DIY Projekt oder Hack um die Ecke. Heute möchte ich euch einfach nur zeigen, wie ihr mit ein paar simplen Pinselstrichen die Spielecke eurer Kleinen etwas aufpimpen könnt.

Unser Schlom hat eine Vorliebe für Häuser. Daher wollte ich ihm ein solches an die Wand zaubern. Farblich habe ich mich für ein rauchiges grau-blau entschieden.

Material:

  • Farbe (je nach qm) hier 2,5 Liter
  • Malerkreppband
  • etwas weiße Wandfarbe (wenn weiß eure Originalwandfarbe ist)
  • Pinsel, Rolle
  • Wasserwaage

Los gehts:

  • Als erstes wird die Form des Hauses angeklebt. Mein Dach ist asymmetrisch, weil ich das für ein Kinderzimmer ganz witzig fand. Wenn ihr Fenster oder Türen haben wollt, dann klebt sie am besten gleich mit ab. Hierbei empfiehlt sich eine Wasserwaage, so dass alles schön grade wird.
       
  • Dann pinselt einmal mit weißer Farbe (bzw. eurer Grundtonwandfarbe) die Kanten des Malerkrepps nach. Nachdem dies getrocknet ist, könnt ihr auch schon los streichen. Meist braucht man zwei Anstriche. Das Krepp würde ich im leicht feuchten Zustand nach dem zweiten Anstrich abziehen.
       
  • Nun ist euer Haus fertig. Wenn ihr noch etwas pimpen wollt, dann steht euch die Welt der Ideen offen. Bei uns gab es eine Lichterkette als Randbeleuchtung und Tiere (zugeschnitten aus Postern), die aus den Fenstern schauen.

       

 

DIY – Piratenschiff Regal

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute wird der kleine Schlom schon 2 Jahre alt. Passend zu seiner Geburtstagsparty mit dem Motto „Die Piraten sind los“ möchte ich euch heute zeigen, wie ihr ein Regal in Form eines Piratenschiffes baut.

Was ihr braucht:

  • 2 x Multiplex 25*11 cm (Dicke ca. 12mm)
  • 1 x Multiplex 35*11 cm (Dicke ca. 12mm)
  • 1 x Multiplex 50*11 cm (Dicke ca. 12mm)
  • 1 Multiplex 60*35 cm (Dicke kann auch dünner als 12 mm sein)
  • Rundholz 25 und 33 cm lang
  • schwarzen Buntlack auf Wasserbasis
  • Pappe
  • 2 Holzleisten 20 cm lang
  • 1 kleinen Korb
  • Sticker o.ä. zum Verzieren
  • Lichterkette mit Batterien

Wir ihr vorgeht.

  • Ehrlich gesagt ist es schon fast zu simpel, dass ich länger überlegt habe, ob ich überhaupt eine Anleitung für euch schreibe. Also als erstes baut ihr aus den vier 11 cm tiefen Brettern einen Kasten. Schaut, dass ihr oben vorne etwas mehr überstehen habt.
     (Bitte die Masten noch ignorieren)
  • Danach legt ihr den Kasten auf die 60*35 cm große Platte und zeichnet euch die Kontur des Piratenschiffes an. Lasst oben einen Rand für die Reling stehen. Dann einfach mit einer Stichsäge entlang eurer eben gezeichneten Linie aussägen. Wichtig: wieder alles ordentlich schleifen.

    Vergesst nicht eine Luke unten mit auszusägen, so dass man auch etwas in das Regal rein legen kann. Als kleines optisches Highlight habe ich noch Fenster mittels eines Kreissägeaufsatzes für die Bohrmaschine ausgesägt.
  • Jetzt könnt ihr schon die Rundhölzer lackieren. Nach dem Trocknen montiert ihr die beiden Masten aka Rundhölzer. Einfach von innen durch das obere Regalbrett durchschrauben.
  • Jetzt könnt ihr die bei Schritt 2 ausgesägte Schiffssilhouette von vorne auf den Kasten anbringen (am besten mit Schrauben)
  • Ich habe noch einen schwarzen Streifen auf das Piratenschiff gemalt und als Aussichtskorb eine Holzkiste auf den kleineren Masten geschraubt. Die Fahne habe ich aus Pappe ausgeschnitten, bemalt und mit Paketschnur an 2 Holzleisten befestigt. Die obere Holzleime der Fahne habe ich ebenfalls mit Paketschnur am größeren Masten befestigt.
  • Wer mag kann nun noch nach Lust und Laune verzieren mit zB Stickern oder eine Lichterkette von Innen anbringen.

DIY – 99 red balloons and a rhino

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch ein ganz simples, kleines Projekt zeigen.
Der Schlom liebt Luftballons, wie vermutlich jedes Kind. Also habe ich mir gedacht, ich baue ihm eine nachhaltige Version seiner geliebten Luftballons.

Was ihr braucht:

  • MDF oder Sperrholz (pro Ballon ca. eine DinA 4 Größe)
  • Bleistift
  • Stichsäge
  • Schleifpapier oder eine Maschine
  • Garn
  • ggf. Lacke
  • Hammer und Nägel

Wie ihr vorgeht:

  • zeichnet euch einen Ballon mit Bleistift auf das Holz auf. Wer es sich freihändig nicht traut, kann zB eine Silhouette über Google suchen, ausdrucken, ausschneiden und dann als Schablone nutzen.
  • Dann sägt ihr die Ballons einfach aus. Ich habe zig Stichsägen verwendet und muss euch ehrlich sagen, am Besten komme ich mit der von Parksire von Lidl klar.
  • Anschließend schleift ihr die Kanten des Ballons ab, so dass sich euer Kind keine Splitter einfangen kann.
  • Solltet ihr Farbe wollen: jetzt ist der ideale Zeitpunkt eure Ballons zu lackieren. Ich persönlich verwende immer Buntlacke auf Wasserbasis, auch wenn mein Sohn nicht an die Deko herankommen kann und sie auch nicht mehr in den Mund nehmen würde.
  • Nach dem Trocknen habe ich ein dickeres Garn an dem Ballon befestigt. Anschließend habe ich meine drei Ballone mittels Nägeln an der Wand befestigt. Auf die gleiche Art, hatte ich mir noch ein Nashorn angefertigt. Ich habe alles so an der Wand angeordnet, dass es aussieht, als würde das Nashorn mit den Ballons davon fliegen.

Das war’s auch schon. Ich wünsche euch viel Spaß beim Werkeln.

DIY – Wimpelkette mit Namen

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

Neben unserer Foto-Wimpelkette ist bei uns auch noch eine zweite Wimpelkette mit Davids Namen entstanden.
Wie ich finde ein schönes und individuelles Highlight im Kinderzimmer.

Was ihr braucht:

  • Wimpel aus Holz oder MDF (unsere sind vom Action für 69 Cent/3 Stück gewesen)
  • Buntlacke auf Wasserbasis
  • Holzbuchstaben (Name eures Kindes)
  • Leim
  • Pinsel
  • Malerkrepp
  • Srcappbooking Papier oder Sticker
  • Holzperlen
  • Reißfesten Faden oder Strick

Und los gehts:

  • Als erstes lackiert ihr eure Wimpel in den gewünschten Farben. Ich habe mich für eine Abstufung von Blautönen über Türkis hin zu Mintgrün entschieden.
  • Sobald die Wimpel trocken sind, klebt ihr den unteren Teil mit Malerkrepp ab, so dass ihr einen sauberen Übergang zu den schwarzen Enden hinbekommt. Dann lackiert ihr die Enden der Wimpel und die Buchstaben schwarz.
  • Nachdem wieder alles getrocknet ist, klebt ihr die Buchstaben auf. Ich habe die Position etwas variiert, aber nach kann es auch ganz symmetrisch machen.
  • Ich habe dann mit Scrappbooking Motiven und Stickern meine Wimpel noch etwas aufgewertet.
  • Sobald der Leim trocken ist, geht es wieder ans auffädeln. Wenn ihr auch Holzperlen zwischen die Wimpel haben mögt, möchte ich euch dringend raten, dass ihr einen reißfesten Faden benutzt. Bei Kleinkinder besteht sonst Erstickungsgefahr! Ich habe dann die Holzperlen nach meinen Wünschen zwischen den Wimpeln mit aufgefädelt. Vergesst das Festknoten der Enden nicht, sonst gehts euch wie mir beim ersten Versuch: Alles fädelt sich schneller wieder ab, als ihr gucken könnt 🙂

Und dann seid ihr auch schon fertig. Viel Spaß beim Nachbasteln.

 

DIY – Wimpelkette mit persönlichen Fotos

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

diese Woche steht bei babyWOHNbar unter dem Zeichen des Schreibens von DIY Anleitungen  🙂 Die letzte Zeit sind so viele DIY Projekte entstanden, dass meine ToDo Liste hier immer länger wurde. Heute möchte ich euch unsere Foto-Wimpelkette vorstellen.


Mein Sohn liebt es, sich Bilder von seinen geliebten Menschen anzuschauen. Irgendwie fand ich es langweilig, einfach nur Bilder in einem Rahmen für ihn aufzuhängen. So entstand die Idee der Foto-Wimpelkette.

Was ihr braucht:

  • Wimpel aus Holz oder MDF. Meine habe ich für 69 Cent (3 Stück) im Action gefunden
  • Fotos von eurem Kind, euch, der Familie, der Freunde eures Kindes etc.
  • Scrapbooking Papier. Ihr findet zB bei Pinterest Freebies zum selber ausdrucken oder ihr kauft welches im Bastelladen.
  • Scrapbooking Buchstaben
  • Tonpapier
  • Buntlack auf Wasserbasis
  • Holzperlen
  • Scrabble Buchstaben (gibt es bei Amazon)
  • Kleber
  • Schere
  • Pinsel
  • Reißfesten Strick oder Faden

Und los gehts:

  • Als erstes habe ich die Wimpel mit dem Buntlack in den gewünschten Farben lackiert. Wer schöne Wimpel aus Holz hat, kann sie auch in Natura lassen. MDF sieht nicht so hochwertig aus, finde ich, daher mussten sie halt lackiert werden.
  • Nach dem Trocknen, habe ich die ausgewählten Fotos unserer Familie passend zurecht geschnitten, so dass sie mittig auf die Wimpel passen, und aufgeklebt.
  • Als nächstes habe ich die Wimpelform auf das Tonpapier übertragen und ausgeschnitten. Danach habe ich jedes einzelne Stück entsprechen nach der Größe des Fotos auf dem jeweiligen Wimpel angepasst: d.h. ihr schneidet quasi ein Guckloch hinein.
  • Danach klebt ihr euren grade ausgeschnittenen Wimpel aus dem Tonpapier auf die MDF Wimpel. Wenn alles richtig geklappt hat, müsste nun euer Foto aus dem Guckloch rausschauen.
  • Nun habe ich die Personen/ Tiere auf dem Bild noch benannt. Dazu habe ich Scrapbooking Buchstaben verwendet.
  • Wimpel ohne Foto werden nach Lust und Laune gestaltet. Z.B. mit Motivpapier, Stickern, Scrabble Steinen oder Stempeln.
       
  • Nun könnt ihr eure Foto-Wimpelkette schon auffädeln. Ich habe hierzu in gewünschter Reihenfolge Holzperlen zwischen den Wimpeln mit aufgefädelt. Da mein Sohn noch sehr klein ist und die Holzkugeln prinzipiell verschlucken könnte, habe ich darauf geachtet, dass mein Faden dick und reißfest ist. Je nach Alter eurer Kinder, achtet bitte unbedingt darauf! Es gibt auch spezielle Fäden, die z.B. bei Schnullerketten verwendet werden und nicht reißen können.
       

Tadaaaa und schon seid ihr fertig. Ich hoffe, eure Kinder haben so viel Spaß, wie mein Sohn am Bestaunen des eigenen kreativen „Fotobuches“.

DIY – Individuelle Spielzeugkisten

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Wochen sind hier so viele wundervolle DIY Projekte gestartet, dass ich vor lauter Werkeln gar nicht zum Schreiben kam.
Daher entschuldige ich mich bei allen, die schon gewartet haben. Vielen lieben Dank für eure Geduld und eure lieben Zusprüche auf Facebook und Insta.

   

Als erstes kleines Mini-Projekt möchte ich euch diese beiden Aufbewahrungskisten für Spielzeug zeigen. Sie sind super simpel nachzubauen.

Ihr baucht:

  • Holzkisten (gibt es in diversen Größen zB im Baumarkt oder auch über Amazon)
  • Tafelfolie oder Tafellack (ich habe Tafelfolie genommen, weil ich irgendwie zu faul zum pinseln war)
  • Scabblebuchstaben (bekommt ihr bei Amazon oder Ebay)
  • ggf. Motive aus MDF oder Holz
    • Elefant
    • Lastwagen bekommt ihr im Action (gehört eigentlich zu einer Grußkarte)
  • Buntlack auf Wasserbasis
  • Pinsel
  • Leim oder Kleber

Und los gehts schon:

  • Folie entsprechend der Größe eurer Holzkiste zuschneiden oder Tafellack auftragen
  • Scrabblebuchstaben aufkleben: Bei uns werden Spielzeugautos und unsere Tiersammlung in den Kisten gelagert. Also habe ich diese Worte aufgeklebt. Natürlich geht das auch mit Legosteinen, Spangen, Puppenzubehör etc.
  • Für Kleinkinder, die noch nicht lesen können, empfiehlt es sich den jeweiligen Gegenstand, der in einer Kiste gelagert werden soll, bildlich darzustellen. Da wir als Untergrund Tafellack/ -folie haben, könnt ihr es zB auch aufmalen. Ich habe mich für MDF Motive entschieden. Diese habe ich in mintgrün und graublau vorher mit Buntlack (achtet darauf, dass es Lack ist, der für Spielzeug geeignet ist) lackiert. Also nur noch aufkleben und schon habt ihr zwei schöne, individuelle Aufbewahrungskisten.

Tipp: Wer kein schwarz im Kinderzimmer haben mag: Es gibt auch farbigen Tafellack.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Werkeln und bin schon gespannt, was ihr alles verstauen werdet.

DIY – Radio aus Holz

[WERBUNG]

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zeigen wie ihr ganz simpel ein cooles Radio aus Holz herstellt. Dieses Projekt lief bei mir unter dem Motto: „Die Mama hat Langeweile und Reste müssen ja auch mal verwertet werden“ 😉
Eigentlich wollte ich nur etwas haben, um die unschönen Boxen von Schlömchens Ipod zu verdecken.

Was ihr braucht:

  • ein Holzbrett, es sollte ca. 1,6 cm dick sein, so dass das Radio auch von alleine steht. Wenn ihr daheim nichts rumliegen habt, dann schaut am besten mal im Baumarkt in der Resteecke. Meines hat die Maße 20*30 cm.
  • ein kleines Kantholz (Gibt es im Bastelladen oder Baumarkt)
  • 2 Holzscheiben (Gibt es im Bastelladen oder Baumarkt)
  • Holzbuchstaben (Gibt es zB im Action)
  • Leim
  • Buntlack auf Wasserbasis
  • Pinsel
  • Holzsäge
  • Schleifpapier
  • Folie
  • Stift, Lineal und Schere

Und los gehts:

  • Sofern nötig, sägt euch euer Holzbrett auf die gewünschten Maße zuund schleift die Kanten ab, so dass keine Splitter mehr in Kinderhände geraten können.
  • Sägt euch das Kantholz auf die gewünschte Länge und schleift die Enden wieder ordentlich ab.
  • Lackiert die beiden Holzscheiben, die Buchstaben und das Kantholz in den gewünschten Farben.
  • Wenn alles trocken ist, dann gehts schon ans Aufkleben mit Leim. Legt am besten erst einmal alles probehalber auf, so dass ihr die genaue Position wisst.
  • Dann schnappt ihr euch die Folie, Stift, Lineal und eine Schere. Ich habe mir das Raster des Lautsprechers von hinten auf die Folie vorgemalt und dann ausgeschnitten. Wenn ihr das habt, könnt ihr auch die Folie schon aufkleben.

Das war es dann auch schon 🙂

Tipp: Wer noch ein kleines Highlight einbauen mag, der kann einen Tragegurt z.B. aus einem Lederriemen oder dickem Geschenkband an den Seiten des Radios befestigen.

Viel Spaß beim Werkeln.

 

Gastbeitrag von „Me and My Girls“

[WERBUNG]

Ihr Lieben, 
Heute bin ich ganz aufgeregt. Wir  haben heute den ersten Gastbeitrag auf babyWOHNbar!
Die bezaubernde Stefanie von „Me and My Girls“ ist so lieb, mit euch eine Anleitung für ihr DIY Lochwand-Regal zu teilen. 
Ich bin sehr stolz eine so talentierte Designerin für babyWOHNbar gewonnen zu haben.
Das Wort bzw der Text gehört nun allein Stefanie 🙂

15369757_1229424760437106_594022678_o

Hallo Ihr Lieben,
heute melde ich mich mal in diesem wundervollen Blog zu Wort.
Schon seit einiger Zeit haben es mir die wunderschönen Lochwand-Regale mit ihrem außergewöhnlichen Design angetan. Lochwände kannte man bisher ja eher aus Werkstätten, doch neu interpretiert finden sie sich nun mehr und mehr in den atemberaubenden Kinderzimmern auf Instagram & Co.

Was brauche ich?

  • Weiß lackierte Möbelholz-Platte
    Diese bekommt Ihr fix und fertig im Baumarkt. Je nach Geschmack auch in verschiedenen Naturhölzern und unterschiedlichen Größen. Meine ist 60x80cm groß.
  • Rundholz
    Am besten eignet sich Hartholz. Rundhölzer finden sich im Bastelladen oder ebenfalls im Baumarkt, zumeist in 50cm-Zuschnitten. Ich habe mich für 30mm Durchmesser entschieden.
  • Regalbretter
    Regalbretter bekommt Ihr in unterschiedlichsten Holzarten und Stärken im Baumarkt. Ich habe mich für 18mm starkes Kieferholz entschieden. Tipp: Viele Baumärkte sägen die Bretter für kleines Geld oder sogar kostenlos auf die benötigten Längen zu.
  • Holzleim
  • Forstner-Aufsatz für die Bohrmaschine/Akkubohrer
  • Handsäge
  • Rund- oder Halbrundraspel
  • Rund- oder Halbrundfeile

Schritt 1
Ich habe zunächst mit Bleistift ein Schachbrett auf die Möbelholz-Platte gemalt. Es ist wichtig, dass die Kästen möglichst gleichmäßig und symmetrisch sind.

15409618_1227952617250987_860389404_o
Schritt 2
Nun habe ich den Akkubohrer jeweils genau dort angesetzt, wo die Linien sich kreuzen. So entstanden nach und nach 12 Bohrlöcher.

15397796_1227952633917652_1020049414_o
Schritt 3
Als nächstes habe ich die Rundhölzer gekürzt. Die Länge ergibt sich aus der Breite des Regalbodens plus der Stärke der Platte. Für jeden Regalboden braucht man 2 Rundhölzer, außerdem eignen sie sich auch toll als Haken für Wimpel u.ä.. Ich habe 5 Zuschnitte gesägt. Hierzu reicht eine gewöhnliche Handsäge.

15369892_1227952610584321_963868002_o
Schritt 4
Danach waren die Regalbretter dran. Ich habe sie bereits im Baumarkt auf 28cm Länge zusägen lassen. Was nun noch fehlt, sind die Aussparungen für die Rundhölzer. Hierzu steckt man die Rundhölzer am besten einmal in die Platte und legt einen Regalboden auf, um die exakten Stellen, auf denen das Brett später auf dem Rundholz aufliegt, zu markieren.
Diese beiden Stellen habe ich dann zunächst mit einer Raspel, danach mit einer Feile ausgehöhlt.

15409454_1227952663917649_593926603_o

Schritt 5
Da das Regal später an der Wand hängen soll, habe ich an jeder Ecke ein Loch zur Aufhängung gebohrt. 4 Stück deshalb, weil das Regal ein doch recht hohes Gewicht hat und ich natürlich in jedem Fall verhindern möchte, dass es meinen Kindern beim Spielen entgegen kommt.
Schritt 6
Nun wird alles verleimt. Der ursprüngliche Sinn einer Lochwand ist es eigentlich, dass man alle Regalbretter jederzeit umstecken kann. Im Kinderzimmer finde ich das aber eher heikel. Diesen Punkt muss wohl jeder selbst überdenken, aber ich habe mich aus Sicherheitsgründen dazu entschlossen, alle Elemente miteinander fest zu verbinden.

15398803_1229424767103772_706261091_o

Das fertige Regal hat im Spielzimmer der Mädels Platz gefunden und wurde seither beinahe stündlich von Kinderhänden um dekoriert. ☺ Besonders der einzelne Haken kommt gut an, hier kann man anscheinend auch wirklich ALLES dran befestigen…
Zuvor habe ich mich aber noch einmal ausgelebt und ein Foto für Euch gemacht. Die zu sehenden Holz-Deko-Elemente findet Ihr auf meiner Seite ME.AND.MY.GIRLS.

 

Zu meiner Person
Ich heiße Stefanie, bin 32 Jahre alt, Mama zweier Mädchen im Alter von 0,5 und 2,5 Jahren und das Gesicht hinter ME.AND.MY.GIRLS. .
Das Arbeiten mit Holz im Bereich Kinderzimmer-Dekoration ist meine große Leidenschaft und hat sich in jüngster Vergangenheit zur beruflichen Selbstständigkeit entwickelt.

DIY – Monochromer Adventskalender zum Nachbauen

[WERBUNG]

O schöne, herrliche Weihnachtszeit!
Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
Wenn der heilige Christ in jedem Haus
teilt seine lieben Gaben aus.

Und ist das Häuschen noch so klein,
so kommt der heilige Christ hinein,
und alle sind ihm lieb wie die Seinen,
die Armen und Reichen, die Großen und Kleinen.

Der heilige Christ an alle denkt,
ein jedes wird von ihm beschenkt.
Drum lasst uns freuen und dankbar sein!
Er denkt auch unser, mein und dein!

(Hoffmann von Fallersleben)

img_8257

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch unseren Adventskalender vorstellen!
Wenn ihr erfahren wollt, wie ihr ihn nachbasteln könnt, dann lest gerne meinen Artikel.

img_8258    img_8262

Als ich klein war hat meine Mama mir jedes Jahr einen Adventskalender gebastelt und ihn ganz individuell mit Kleinigkeiten für mich bestückt. Es war das Größte für mich, morgens als erstes zum Adventskalender zu sprinten, das richtige „Türchen“ zu finden und ein kleines Geschenk auszupacken. Jetzt, da ich erwachsen bin und selber einen kleinen Sohn habe, weiß ich die Geste meiner Mama noch mehr zu schätzen. Also war für mich klar: David soll ebenso einen ganz besonderen und individuellen Adventskalender bekommen. Ich möchte ihm die selbe Freude machen, wie einst meine Mama mir und ihm dieses morgendliche Kribbeln schenken, wenn er seine Nummer suchen und auspacken darf. Dabei kommt es mir gar nicht auf einen teuren oder übertriebenen Inhalt an. Da David noch zu klein für Süßes ist, habe ich Bauklötze, Puffreiswaffeln, Pixibücher etc als Inhalt gewählt.
img_8261      img_8259

 

 

 

Nachdem nun mein Plan stand, musste ich noch eine Form finden, die ich auch dekorativ im Wohnbereich aufstellen kann – ohne Augenkrebs zu bekommen 😀 Ich habe mich dazu entschieden für David ein kleines Dorf bzw eine Landschaft aufzubauen. Natürlich passend zu unserem monochromen, nordischen Wohnstil.

Als erstes Stand der Einkauf bei Buttinette an. Ich habe mich für ein paar Holzteile als Grundlage entschieden. Insgesamt gab es drei Weihnachtsbäume, einen Lichterbogen und einen Schlitten.

img_8165     img_8247      img_8161      img_8253

Die einzelnen Holzkomponenten habe ich mit Holzlack (achtet auf den blauen Engel) passen angemalt und z.T. mit Washi Tape beklebt.

Nachdem ich nun mein Grundgerüst zusammen hatte, brauchte ich 24 „Türchen“ für den Adventskalender. Ich habe, passend zu meinem Motto, kleine Häuser, Holzschachteln (bekommt ihr z.B. bei Xenos), Papiertütchen und einfaches Geschenkpapier (u.a. von Xenos und Nanu Nana) gewählt.
Meine „Türchen“ habe ich anschließend nach Lust und Laune mit Washi Tape, Geschenkpapier und Farbe verziert. Zu Guter Letzt habe ich 24 Zahlen aufgeklebt. WICHTIG: Wenn ihr den Adventskalender jährlich wieder verwenden wollt, dann klebt die Nummer nicht direkt auf das Geschenkpapier ;-D Ich habe sie auf Holzsterne und Holztannen (aus dem Action) geklebt. Schaut selbst:

img_8182 img_8183

img_8185    img_8184

 

 

Jetzt waren alle einzelnen Komponenten für meinen absolut individuellen Adventskalender im monochromen Stil fertig! Es geht nun ans Zusammenbauen und Bestücken 😀

An die beiden Weihnachtsbäume mit dem Mint-Ton und den Lichterbogen habe ich LED Ketten (batteriebetrieben) angebracht. Mit Verpackungsseil habe ich an den 3 Tannenbäumen eine Schnur zum Aufhängen der „Türchen“ angebracht. Mit kleinen Holz-Wäscheklammern können die „Türchen“ einfach an dem Seil angebracht werden.

img_8250    img_8247    img_8248    img_8260

 

Ihr Lieben: Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln, Abändern und für euch selbst erfinden eines wundervollen und persönlichen Adventskalenders für euren kleinen (oder auch großen) Schatz!

img_8262

 

OUTTAKE

img_8255