Wandgestaltung Regenbogen

(WERBUNG)

Hallo ihr Lieben,
auf Grund eures überwältigenden Feedbacks auf Instagram zu meinem Regenbogen als Wandgestaltung, schreibe ich euch eine kurze Anleitung. Vorweg: hierfür solltet ihr schon ein paar Mal mit einem Farbroller und Farbe umgegangen sein 😉

Was ihr braucht:

  • Farben (in meinem Fall: grün – SPA von Schöner Wohnen, blau – Gletscherblau von Alpina, grau – selber gemischt mit Alpina weiß und schwarzer Abtönfarbe und gelb)
  • einen breiten Aquarellpinsel
  • Küchenlappen (so viele wie ihr Farben nehmen wollt)
  • Wasser
  • Nagel
  • Hammer
  • Schnur
  • Bleistift
  • Malerkrepp

Nun gehts los:

  • Als erstes klebt ihr eine waagerechte Linie mit dem Malerkrepp an die Wand. Dies wird der „Boden“ für den Regenbogen
  • Danach zeichnet ihr euch mit dem Bleistift dünn die Linien für den Regenbogen vor. Dafür baut ihr euch einen Zirkel: Nagel in die Wand hämmern, Schnur an den Nagel knoten und das andere Ende auf die gewünschte Länge um den Bleistift wickeln. Nun haltet den Bleistift im rechten Winkel zur Wand und führt ihn mit gespannter Schnur im Halbkreis herum.

    Meine Maße:

    • innerer Halbkreis 20 cm (also 10 cm für den Bleistift an der Schnur abmessen)
    • jeder Bogen hat eine Breite von 15 cm
    • insgesamt ist mein Regenbogen also 140 cm breit
  • Nun wird gemalt. Ich habe innen angefangen, also mit gelb.
    • Mit dem Pinsel großzügig Farbe entlang des oberen Regenbogenrahmens auftragen und sporadisch zwischendurch. Nehmt nicht zu viel Farbe, sonst tropft es (hier mal als Beispiel der blaue Bogen)
    • Nun macht euch einen Küchenlappen mit dem Wasser feucht und verwischt die Farbe. Wischt mit der Richtung des Regenbogens für einen „natürlichen“ Verlauf. Die Farbe darf nun gerne unregelmäßig sein
    • So arbeitet ihr euch von Bogen zu Bogen voran

That’s it. Viel Spaß wünsche ich euch.

Kuschelhöhle für Babys

(WERBUNG – dieses DIY Projekt entstand in Kooperation mit Jollyroom.de – unbezahlt)

Hallo ihr Lieben,
ich möchte euch gleich noch ein zweites Projekt aus dem Babyzimmer vorstellen: unsere Kuschelhöhle. Der Große liebt alles was mit Höhlen und Kuscheln zu tun hat, also hatte ich in der Schwangerschaft den festen Plan gefast, etwas zu bauen, wo wir alle drei zusammen drin kuscheln können, Bücher lesen, wenn das Baby z.B. trinken muss. Es sollte etwas sein, wo der Große sich drin wohl fühlt, aber wir alle wirklich bequem drin sitzen/ liegen können.
Unsere Tipis schieden aus, da ich mich gerne anlehnen können mag. Daher habe ich mich sehr gefreut, als mir Jollyroom.de das Zelt von Hobie&Bear kostenfrei zum Testen zur Verfügung stellte. Somit hatte ich eine super Grundlage, um auf unsere Kuschelecke aufzubauen.

 

Was ihr braucht:

  • Ein Zelt, ähnlich meinem
  • Schaumstoff in der Größe des Zeltbodens (ca. 5 cm dick)
  • Schaumstoff zum Anlehnen (meiner ist 60*60cm und 4cm dick)
  • Stoffe nach Wahl
    • Meinen Bodenstoff gibt es bei Ikea: SKÄGGÖRT
    • Den Stoff für das Rückenpolster gibt es ebenfalls bei Ikea: BRUDSLÖJA
  • Nähmaschine und Garn
  • Kissen nach Belieben
  • Wandfarbe im gewünschten Farbton
  • Malerkrepp, Pinsel, Farbroller
  • Lichterkette (am besten eine aus Draht)
  • U-förmige Nägel
  • Hammer

Und los gehts:

  • Als aller erstes bin ich mit der Wandgestaltung angefangen. Hierzu habe ich mir mit dem Malerkrepp eine Hausform auf die Wand geklebt, inkl. Fenster und Tür (wer hat benutzt am besten eine Wasserwaage). Unser Haus habe ich in Salbei-Grün gestrichen. Diesen Farbton habe ich mir angemischt aus: „Schöner Wohnen – SPA“, „Alpina – Gletscherblau“, „Alpina – Weiß“ und einer schwarzen Abtönfarbe. (Vergesst nicht die Kanten entlang des Krepps in der Wandfarbe vorzustreichen – so bekommt ihr schöne grade Linien)
  • Nachdem das Haus getrocknet ist, habe ich die Draht-Lichterkette mit den U-förmigen Nägeln entlang der Hausform angebracht.
  • Als nächstes waren die Kissen dran: Hierfür einfach eine Kissenhülle um den Schaumstoff nähen. Meine Kissenhüllen überlappen hinten, so dass ich sie jederzeit abziehen kann zum Waschen (hat sich mit Baby definitiv bewährt).

Das war es auch schon. Jetzt kann nach Lust und Laune mit Zierkissen dekoriert werden und dem Kuschelspaß steht nichts mehr im Weg.

Ich wünsche euch viel Spaß mein Werkeln.

 

Upcycling Sideboard

(WERBUNG – dieses DIY Projekt entstand in Kooperation mit Jollyroom.de – unbezahlt)

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich aus der Babypause zurück. Die letzten Monate standen hier im Zeichen des Neuankömmlings. Zum neuen Jahr möchte ich euch nun endlich unsere Neuheiten vorstellen 😀 Den Anfang macht ein simples Upcycling Projekt mit meinem alten Sideboard aus dem Home Office. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Was ihr braucht:

  • ein altes Sideboard
  • eine Holzplatte im Maß eures Sideboards (ich habe mich für Echtholz Fichte entschieden)
  • Möbelgriffe oder Wandharken (meine sind von Miniude)
  • Schrauben mit passenden Muttern
  • Bohrmaschine
  • ggf. Gürtellochstanze

Und los gehts:

  • Ich habe zunächst die neue  Holzplatte auf dem Sideboard montiert. Dafür habe ich es einfach von unten verschraubt.
  • Danach habe ich mit einem 5er Holzbohrer 3 Löcher (je eines pro Tür) in die Türen des Sideboards gebohrt.
  • Da meine Schrauben dicker waren, als die mitgelieferten vom Hersteller der Wandharken, musste ich die Löcher in den Wandharken etwas vergrößern. Dies klappt am Besten mit einer Gürtellochstanze.
  • Danach habe ich die Wandharken einfach mit den neuen Schrauben an den Türen befestigt.

Das war es auch schon. Ganz simpel und sehr wirkungsvoll.
Ganz viel Spaß beim Werkeln

Da ich häufig nach dem Teppich gefragt wurde, hier noch ein Nachtrag:
Ihr findet des Teppich ebenfalls bei Jollyroom –> Hier (unbezahlte Werbung)